Sitemap   Impressum
Besuchen Sie uns auf
Wie denkt und empfindet der Verbraucher?

Wie denkt und empfindet der Verbraucher? .......

[Weiterlesen]
Superfood, ein Trend, der sich festbeißt?

Superfood, ein Trend, der sich festbeißt? .......

[Weiterlesen]
Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten

Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten.......

[Weiterlesen]
Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt

Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt.......

[Weiterlesen]
Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker

Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker.......

[Weiterlesen]
Smarter in die Zukunft – Das Monheimer Institut App-Testtool zur 'Usability'-Messung

Smarter in die Zukunft – Das Monheimer Institut App-Testtool zur 'Usability'-Messung.......

[Weiterlesen]
Marktforschung für den Mittelstand - Den Grundstein legen für erfolgreiches Wachstum

Marktforschung für den Mittelstand - Den Grundstein legen für erfolgreiches Wachstum.......

[Weiterlesen]
ADAC Mitglieder gegen Tempo 30 innerorts

ADAC Mitglieder gegen Tempo 30 innerorts.......

[Weiterlesen]
"Schlechte Zeiten brechen an" oder "Nichts ist für die Ewigkeit?"
Montag, 01. Dezember 2003


Am 08.12.2003 erfuhr ich durch einen Anruf, dass Harald Schmidt seinen Kuschelsender Sat.1 verlässt. Für mich als bekennender Heavy-User der 'HSS' war das natürlich eine Schreckensnachricht. Zuerst habe ich gehofft, dass mir jemand einen Bären aufgebunden hat, was sich leider nicht bestätigte. Ich muss dazu sagen, dass ich Harald Schmidt schon seit vielen Jahren begleite. Angefangen hat damals alles mit 'MAZ ab!' über 'Pssst...', 'Verstehen Sie Spaß?' und 'Schmidteinander' bis zur legendären 'Harald Schmidt Show'.

Große Traurigkeit, Irritation und Bestürzung kam über mich. Warum so plötzlich? Die Presse gibt darauf keine eindeutige Antworte. Hat es etwas mit dem neuen Eigentümer zu tun? Hat er sich selbst eine kreative Pause auferlegt? Obwohl er immer gesagt hat, wenn das jemand behaupten würde, hätte derjenige kein Engagement und wäre zurzeit im Fernsehen nicht gefragt. Das kann doch nicht sein, oder? Sicherlich ist HS nicht immer bei allen beliebt, aber es gab doch genügend Menschen, die ihn allabendlich einschalteten! Was passiert nun? Wer wird ihn und die kleine "Fernseh-Familie" mit Manuel Andrack, Helmut Zerlett und Suzana wochentäglich ersetzen? Kann man die 'Harald Schmidt Show' überhaupt ersetzen? Oder sieht man ihn und sein Team bei einem anderen Sender wieder?

Vermissen werde ich seine Erklärungen von geschichtlichen Ereignis-sen, aber auch den Dingen des alltäglichen Lebens, obwohl die ausschweifenden, nie enden wollenden "Playmobil-Erzählungen" immer den Eindruck machten, man wollte die Sendezeit füllen. Aber wer nimmt das einem Harald Schmidt übel. Lehrreich waren auch seine Darstellungen von politischen oder steuerlichen Aspekten. Wo wird man künftig in seiner ihm eigenen Art und Weise über die tages-aktuellen (wichtigen) Geschehnisse informiert? Wer wird uns z.B. erklären, wie man Waffeln backt? Wo erfahren wir, welchen Film man sich im Kino anschauen muss? Für mich gibt es in der Medien-landschaft keinen adäquaten Ersatz!

Oder sollte man andererseits versuchen, etwas Positives daran zu sehen? Wird die Geburtenrate in Deutschland ansteigen? Sollen wir froh sein, dass wir uns nicht mehr bis 23:15 Uhr krampfhaft wach halten müssen und früher zu unserem wohlverdienten Schlaf kommen? – Nicht wirklich! Ich denke, auch die vielen Mitarbeiter der Bonito TV können an diesem Entschluss nicht viel Gutes finden. Vielleicht sollten wir auch etwas Demut zeigen und dankbar dafür sein, dass wir Harald Schmidt acht Jahre lang in seiner Show erleben durften?

Mit Wehmut und Trauer werde ich die letzten Sendungen verfolgen. Ich hoffe – und ich denke, dass ich im Namen vieler Fans spreche - , dass die Bildschirmabstinenz nicht allzu lange dauern wird. Vielleicht sind wir ja zu Redaktionsschluss schon etwas schlauer.

Autorin: Karin Krutwig