Sitemap   Impressum
Besuchen Sie uns auf
Superfood, ein Trend, der sich festbeißt?

Superfood, ein Trend, der sich festbeißt? .......

[Weiterlesen]
Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten

Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten.......

[Weiterlesen]
Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt

Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt.......

[Weiterlesen]
Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker

Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker.......

[Weiterlesen]
Smarter in die Zukunft – Das Monheimer Institut App-Testtool zur 'Usability'-Messung

Smarter in die Zukunft – Das Monheimer Institut App-Testtool zur 'Usability'-Messung.......

[Weiterlesen]
Marktforschung für den Mittelstand - Den Grundstein legen für erfolgreiches Wachstum

Marktforschung für den Mittelstand - Den Grundstein legen für erfolgreiches Wachstum.......

[Weiterlesen]
ADAC Mitglieder gegen Tempo 30 innerorts

ADAC Mitglieder gegen Tempo 30 innerorts.......

[Weiterlesen]
Tomaten, Brot und Milch online bestellen. E-Food-Shopping - Zeitgeist oder Zukunftsmusik?

Tomaten, Brot und Milch online bestellen. E-Food-Shopping - Zeitgeist oder Zukunftsmusik?.......

[Weiterlesen]
Digitales Fernsehen - Die kurzfristige Revolution im Fernsehmarkt ?
Dienstag, 01. April 1997


"Digitales Fernsehen", ein Schlagwort in 1996, das auch von der Fernsehwelt zum Thema der Zukunft gemacht wurde. DF1, als neuer Bezahlfernsehen-Anbieter, schrie es Mitte des vorigen Jahres ins Land hinaus, daß die Welt des Fernsehens sich revolutionär verändern würde und neue Fernsehdimensionen auf den deutschen Fernsehzuschauer zukommen würden. Tausende von Abonnenten für das neue Programmangebot wurden versprochen und eine Revolutionierung des Fernsehmarktes.

Die Medien waren voll von Berichten und Interviews zu diesem Thema und auch Experten referierten umfassend über diese neue Techniken. Setzt man sich nach Ablauf des ersten Quartals des Jahres 1997 genüßlich zu einer Tasse Kaffee hin und resümiert diese Ankündigungen, Artikel und Interviews, so kann man darauf vertrauen, daß der deutsche Fernsehzuschauer die gewohnte Zurückhaltung geübt hat. Es haben sich bis heute weit weniger DF1-Abonnenten gewinnen lassen als angekündigt und die Gesetze des Marktes haben regulierend eingegriffen. Ein Programmanbieter wie Premiere, der Abonnement - Fernsehen schon seit Jahren anbietet, hat in seiner Entwicklung auch keinen Schaden genommen. Auch die Free-TV-Sender nehmen wenig Notiz von dieser "Revolution". Im Grunde hat sich nichts verändert.

Die neuen Digitaltechniken werden in Zukunft nicht aufzuhalten sein, denn die Vorteile haben für alle Beteiligten ein Entwicklungspotential. Generell darf für die Fernsehindustrie mit einer interessanten Anreicherung des Wettbewerbes zu rechnen sein. Der technische Quantensprung ist aber kurzfristig nicht gelungen. Parallelen zur Welt des Multimediageschäftes und der Onlinedienste seien hierbei nur als Beispiel erwähnt. Der Fernsehzuschauer, seines Zeichens der Konsument, nimmt diese Neuentwicklungen stoischer auf als es den Betreibern angenehm ist. Erst in einem mittel- bis langfristigen Prozeß dürfte die Bereitschaft und Akzeptanz wachsen. All dies, obwohl die Werbetrommel gut gerührt wurde. Das zeigt, welche Bedeutung und Kompetenz unverändert dem Free-TV-Markt in der bundesdeutschen Senderlandschaft zuzusprechen ist. Die große Revolution wird noch einige Jahre auf sich warten lassen!

Autor : Wolfgang Schlünzen