Sitemap   Impressum
Besuchen Sie uns auf
Black Friday - Der amerikanisierte Schlussverkauf

Black Friday - Der amerikanisierte Schlussverkauf .......

[Weiterlesen]
Wann hört man was im Radio?

Wann hört man was im Radio?.......

[Weiterlesen]
Lineares Fernsehen ist out? - Mythos oder Wahrheit?

Lineares Fernsehen ist out? - Mythos oder Wahrheit? .......

[Weiterlesen]
Wie denkt und empfindet der Verbraucher?

Wie denkt und empfindet der Verbraucher? .......

[Weiterlesen]
Superfood, ein Trend, der sich festbeißt?

Superfood, ein Trend, der sich festbeißt? .......

[Weiterlesen]
Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten

Audio Online-Werbeformen mit sehr guten Wirkungsqualitäten.......

[Weiterlesen]
Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt

Hoher Bedarf an automatisierten Lösungen im Haushalt.......

[Weiterlesen]
Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker

Die Bevölkerung hat nahezu kein Vertrauen in Politiker.......

[Weiterlesen]
25 JAHRE MONHEIMER INSTITUT
Donnerstag, 23. April 2009


25 Jahre Monheimer Institut, ein Vierteljahrhundert Medien- und Markenforschung aus Monheim. Als 1984 das Institut in der Kleinstadt Monheim am Rhein gegründet wurde, haben wir uns nicht vorgestellt, dass sich solch ein Erfolg einstellt. Das Monheimer Institut, auch liebevoll "MI" genannt, hat sich zu einem führenden mittelständischen Markt- und Meinungsforschungsinstitut in Deutschland entwickelt. So schwierig auch die Anfangsjahre waren, es ist dem MI gelungen, durch Verlässlichkeit, Methodeninnovationen und vielfältige Forschungserfahrungen einen festen Platz in der Marken- und Medienforschung zu gewinnen. Aus dem ursprünglichen Kinofilmmarktforschungsinstitut ist ein breit aufgestelltes Institut geworden, das auch seinen festen Platz auf dem europäischen Markt hat.

So erfolgreich wir auch heute sind, damals 1984 waren die Vorzeichen eher schlecht. Kurz nach Gründung des "Monheimer Institut - Gesellschaft für Konsum-, Absatz- und Marktforschung" erhielten wir ein Abmahnschreiben eines großen deutschen Marktforschungsinstituts, in dem man uns mitteilte, dass wir in unserer Institutsbezeichnung den Zusatz "Gesellschaft für Konsum-, Absatz- und Marktforschung" nicht verwenden dürfen. Nach Ansicht unseres Wettbewerbers berge diese Bezeichnung erhebliche Verwechslungsverfahren. Einerseits fühlten wir uns geehrt, andererseits sahen wir unsere knapp bemessenen finanziellen Mittel in einer rechtlichen Auseinandersetzung schwinden. Da wir dieses Risiko als zu hoch ansahen, haben wir uns entschlossen, den Namenszusatz in "Gesellschaft für Absatz- und Marktforschung" zu ändern. Danach war die Abmahnung vom Tisch und wir durften unsere Erfolgsgeschichte endlich starten.

Aus dem Monheimer Institut Gesellschaft für Absatz- und Marktforschung ist mittlerweile das Monheimer Institut Team für Marken- und Medienforschung geworden, das mit einem breiten Spektrum von Marken- und Medienunternehmen zusammenarbeitet. Zu unseren Kunden zählen noch heute Unternehmen, die uns in der Gründungsphase Vertrauen schenkten. Das MI hat sein Kunden- und Methodenspektrum in 25 Jahren erheblich erweitert und blickt heute auf ein vielfältiges Angebot qualitativer und quantitativer Methoden der Kommunikations-, Werbewirkungs-, Medien- und Produktforschung.

Auch die Entwicklung der Markt- und Meinungsforschung hin zur strategischen Marketingforschung haben wir selbstbewusst durchlebt und sehen uns schon seit vielen Jahren als strategischen Beratungspartner für unsere Kunden.

Wir legen Wert darauf, Untersuchungsergebnisse pragmatisch und prägnant zu kommunizieren und die Umsetzungsmöglichkeiten solcher Resultate eindeutig herauszustellen.

Die 80er Jahre waren für uns die Jahre der Erfahrungen, eine Epoche, aus der viele Anekdoten im Institutsarchiv existieren: Von mehreren Tonnen zu kühlender Testprodukte, für die keine Kühlflächen zu finden waren, bis hin zu beeindruckenden Celebrity-Analysen prominenter Gesichter, haben wir auch viel Amüsantes erlebt.

Auch haben wir die Tiefen unserer Profession durchlebt, von 60- bis 70-Stunden-Arbeitswochen über das Erstellen von Studienberichten in S-Bahnhöfen bis hin zu technischen Supergaus bei Präsentationen. Aber diese Ereignisse haben uns reifer gemacht.

Wir bedanken uns bei allen, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben und weiterhin schenken.